Homepage von
Heinz und Nair Bremm

 

    zum Verlag

 

 

 

 

 

 

 

Ferienhaus Bremm
Nair Bruinsma Bremm
Remaclusstraße 1
D-56812 Cochem  

Tel.: 02671/91281
Fax: 02671/980733

 
heinzundnair 


Wenn Sie wissen wollen, ob wir (oder auch andere) aktuell frei haben, können Sie das auf der Seite von Cochem unter "Zimmer frei" nachsehen:   www.Cochem.de


Guten Tag!  
Herzlich willkommen an der schönen Mosel! 

Besuchen Sie unser Gästehaus! 
Wir bieten Ihnen herrliche Zimmer, alle mit Dusche und WC, auf der Sonnenuferseite von Cochem, im schönen Cond, in ruhiger Lage, mit Blick zur abends romantisch ausgeleuchteten Reichsburg. Vom Stadtzentrum trennt Sie nur die Mosel, die über die alte Brücke schnell überquert ist. Alle Zimmer sind mit Kabel-TV ausgestattet. Eine Sonnenterasse ist auch vorhanden. Das kostet Sie nur 30,- Euro pro Person und Nacht und wenn Sie länger als zwei Nächte bleiben, reduziert sich der Preis auf 25,- Euro/Person. Alle Preise verstehen sich inklusive Frühstück. Und einen Parkplatz für Ihren Wagen haben wir auch. Das ist doch ein Angebot, oder? 
Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns und fragen an, ob wir noch eines unserer schönen Zimmer frei haben! 

Telefon: 02671/91281 ferienhaus@bremm.com

Und so finden Sie zu uns:
Das Ferienhaus Bremm liegt im Stadtteil Cond, der auf der rechten Moselseite liegt. Die Remaclus-
straße ist eine kleine Quergasse zwischen Zehnthausstraße und Uferstraße. Sie ist ganz einfach zu finden. Wenn Sie in Cochem an-
kommen, z.B. von der A48 aus, dann fahren Sie einfach geradeaus über die alte Moselbrücke hinweg in den Stadtteil Cond. Dort biegen Sie die erste oder die zweite Möglichkeit rechts ab und fahren
an das Moselufer, wo sich die Hotelfront befindet. Zwischen
Hotel Triton und Hotel Brixiade liegt das Café Bistro Hallmann. Rechts neben dem Café Hallmann sehen Sie eine kleine Straße. Das ist die Remaclusstraße. Sie können dort hochfahren und direkt vor unserem Haus parken. Falls Sie mit der Bahn kommen, rufen Sie uns an und nennen uns Ihre Ankunftszeit! Wir holen Sie dann am Bahnhof ab und freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Und so sehen unsere Zimmer aus:

  Zimmer1Zimmer mit großer Sonnenterasse


Zimmer2  Unsere Suite mit Blick zur Burg und Mosel

Zimmer3Unser Romantikzimmer mit bestem Blick   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M. Heinz Bremm   
Verlag

Remaclusstraße 1, 
D-56812 Cochem  

Telefon: 02671/91281 
Fax: 02671/980733  

e-mail: mail@bremm.com  
 

 
 Anker


 
 
 

Abteilung "Joseph von Lauff"

Abteilung Psychologie/Medizin   

Abteilung Genealogie


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Brixiade


Joseph von Lauff


Die Brixiade


Ein komisches Mondschein-,
Wein- und Moselmärchen

mit einem Vorwort und
Literarischen Erläuterungen
von M. Heinz Bremm
Historische Zusammhängen
von Hans-Peter Kreutz
und Illustrationen von
Hugo Steiner


ISBN 3-927839-37-X
161 Seiten, 29 Abbildungen
15,24 Euro









Leseprobe:

Dort wo die Welle
Bei Cochem sich im Bogen schwingt
Und von den Bergen die Forelle
In kecken Sätzen talwärts springt,
Wo sich die Kirschenblüten drängen,
Als wäre rings das Land verschneit,
Und an den schöndurchwärmten Hängen
Sich Thyrsus neben Thyrsus reiht,
Wo noch ein felsenfester Glaube
Den Weg zum Himmel überbrückt,
Hat sich die Gastwirtschaft "Zur Traube"
Dicht an den Moselstrand gedrückt.
Ein Hort für wanderfrohe Seelen.
Im Sommer kühl durch Stein und Flies,
Ein Tuskulum für trockne Kehlen -
Kurzum ein "Moselparadies"!

 


 

 
    Martinsgans

 

Joseph von Lauff

Die Martinsgans

Der Brixiade zweiter Teil
Ein komisches Gänse-,
Wein- und Moselmärchen

mit einem Vorwort
und einer Melodie
von M. Heinz Bremm
Geschichtliche Hintergründe
von Hans-Peter Kreutz
Illustrationen von Hugo Steiner
Literarische Erläuterungen
von Gisela Ochs

ISBN 3-927839-35-3
160 Seiten, 21 Abbildungen
15,24 Euro

"Die Martinsgans" beginnt mit einem Auftakt, in dem der gute Weinjahrgang beschrieben wird und die Bedeutung des Martinstages. Die folgenden Kapitel werden als Dithyramben bezeichnet. Zunächst wird  die Gastwirtschaft zur "Goldnen Traube" besungen, um dann den Amtsgerichtsrat  Peter Zenz zu Wort kommen zu lassen. Dann ist von Doktor Hiemenz die Rede und  vom Amtsgerichtsrat Nr. Zwei Hubaleck. Alle  lassen den Martinstag hochleben und begründen die Tradition, ihn alleine zu feiern, d.h. ohne Frauen. Dann tritt die erste Frau in einer Phantasie in Erscheinung auf der Suche nach ihrem Gatten. In der sechsten Strophe tritt dichterisch der Mond ins Stammlokal hinein, und aus den Weinflaschen werden Frauen. Im siebenten Kapitel läßt Joseph von Lauff auf wundersame Weise den Zimmerofen sprechen und Hubaleck singt "das neue Mosellied". In der achten Dithyrambe wird die Martinsgans besungen, und Frau Hubaleck erscheint. Sie beschimpft die Tafelrunde und Wieprecht redet auf sie ein bis auch Frau Wieprecht erscheint und alle anderen Frauen der Brixiadenhelden. Die Frauen beschweren sich. Der Dichter schlichtet den Streit. Eine zweite Gans wird aufgetischt. In der letzten Dithyrambe kommt auch die Gans zu Wort, und am Ende singen alle das neue Mosellied und feiern gemeinsam in froher Runde den Martinstag.

 

 

 

 

Sauhatz

Joseph von Lauff

Die Sauhatz

Der Brixiade dritter und letzter Teil
Ein komisches Sau-,
Wein- und Moselmärchen

mit einem Vorwort
von M. Heinz Bremm
Geschichtliche Hintergründe
von Hans-Peter Kreutz
Illustrationen von Karl Worm
Literarische Erläuterungen
von Gisela Ochs
ISBN 3-927839-32-9
149 Seiten, 26 Abbildungen
15,24 Euro





"Die Sauhatz" beginnt mit einem Auftakt, in dem die Berge, die Wälder, der Strom und das Tal beschrieben werden, und es tauchen die Sauen auf, die es zu jagen gilt. Die folgenden Kapitel werden als Horridos bezeichnet, mit denen Hermann Joseph Brixius die Jagdgesellschaft zusammenruft, als erstes den Amtsgerichtsrat und Friedensrichter Peter Zenz, als zweites den Mediziner Doktor Hiemenz. Das dritte Horrido gilt dem Amtsgerichtsrat Hubaleck, das vierte dem Druckereibesitzer Peter Wieprecht. Die Charaktere der genannten Personen wer-den in den Kapiteln ausführlich beschrieben. Im fünften Horrido trifft man sich bei Brixius. Die weidmännischen Regeln werden zitiert. Im sechsten Horrido kommen die, auch namentlich erwähnten, Treiber zusammen. Der Tross setzt sich in Bewegung, den Berg hinauf. Wieder wird die Landschaft herrlich beschrieben. Das siebente Horrido widmet sich intensiv dem Schwarzwild und lässt es selbst zu Wort kommen. Im achten Horrido wird die Sau von zwei Jägern getroffen, aber nicht gefunden. Ohne Beute entschließt man sich im neunten und zehnten Horrido zum Schüsseltreiben im Schank "Zur Traube", um sich dann im elften Kapitel darüber zu streiten, wer denn nun der Meisterschütze sei, Zenz oder Wieprecht. Beide hatten getroffen, doch die Sau war lebend entkommen. Im letzten Horrido taucht die Sau dann doch noch auf.

 

 

 

 

Abteilung 
Genealogie











Buchreihe

Die Geschlechter 
derer Bremm

von M. Heinz Bremm

Band 1: 
Die Stammfolge des Geschlechtes 
derer Bremm I

1. Auflage
Frankfurt am Main 1992
ISBN 3-927839-00-0
175 Seiten
40,80 Euro
als Geschenkausgabe besonders schön gebunden

2. Auflage
Frankfurt am Main 1995 
ISBN 3-927839-14-0 
204 Seiten 
25,46 Euro

 

 

 


Dieser Band ist bereits in der zweiten Auflage erschienen, da inzwischen die brasilianischen Auswanderer mitaufgenommen sind. 
Das Buch enthält unter anderem die Wappenbeschreibung des Geschlechtes,
die Stammfolge, beginnend mit "Mathiaß brem", geboren um 1640 in Neef an der Mosel gegenüber dem Weinort Bremm, Literaturhinweise, ein Literaturregister, ein Bremmsches Vornamenregister mit 350 Vornamen und ein Familiennamenregister mit 400 Familiennamen. 


 

 

 

 

 

 

Zusätzlich zum Band 1 der Reihe 
"Die Geschlechter derer Bremm" ist erschienen:

Das Wappen des Geschlechtes 
derer Bremm I  

Es handelt sich um eine umfangreiche Beschreibung des Familienwappens. 
Das Wappen ist darin farbig abgebildet. 

Frankfurt am Main 1995 
ISBN 3-927839-13-2 
54 Seiten, 7 Abbildungen
Namenregister 
15,24 Euro

 

Wappen

Band 2: 
Die Stammfolge des Geschlechtes 
derer Bremm II  

Das Buch enthält: 
die Abbildung der Hausmarke des Geschlechtes, 
die Stammfolge, beginnend mit Peter Bremm, Schuhmacher, 
geboren 1626/27 in Neef an der Mosel gegenüber dem Weinort Bremm, 
ein Bremmsches Vornamenregister, 
ein Familiennamenregister  und ein Ortsregister

Frankfurt am Main 1994 
ISBN 3-927839-09-4 
56 Seiten
15,24 Euro


 

 

 

 

 



Band 3: 

Die Stammfolge des Geschlechtes 
derer Bremm III  

Die Stammfolge beginnt mit Nikolaus Bremm, auch Prim, Premmes oder Primmen geschrieben. Er war Gerichtsschöffe zu Hausen im Hunsrück. Das Buch hat 92 Seiten
und umfangreiche Register der Vor-, Familien- und Orstnamen. 


Frankfurt am Main 1995 
ISBN 3-927839-15-7 
92 Seiten
20,35 Euro

 

 

 

Band 4: 
Die Stammfolge des Geschlechtes derer Bremm IV, V, VI und VII 

Die vier Stammfolgen haben alle ihren Ursprung in Zell an der
Mosel und sind daher in einem Buch zusammengefaßt. Das Vornamenregister hat 261 Ein-
träge. Hinzu kommen umfang-
reiche Familiennamen- und Ortsregister. 

Frankfurt am Main 1995 
ISBN 3-927839-16-9 
65 Seiten
20,35 Euro


 

 



Band 5: 

Die Stammfolge des Geschlechtes 
derer Bremm VIII  
 

Die Stammfolge wird angeführt von Paul Bremm, auch Brem oder Prem geschrieben, geboren um 1670 in Neef an der Mosel gegenüber dem Weinort Bremm. Der Band enthält ein Vorna-
menregister (mit Geburtsdaten), ein Familien-
namen- und Ortsregister.
 


Frankfurt am Main 1996 
ISBN 3-927839-17-5 
65 Seiten
20,35 Euro






 

 

 

 

 

 

Im 19. Jahrhundert sind mehrere Familien Bremm nach Brasilien ausgewandert.  
Zu diesem Thema empfehlen wir folgende Bücher aus der Reihe:

Die Auswanderung in den Süden Brasiliens

von M. Heinz Bremm

 

Band 1: 
Hunsrücker Deutsch
und altes Brauchtum
 

Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-927839-10-8 
70 Seiten 
15,24 Euro

 

Band 2: Grabinschriften aus Sao Leopoldo 

Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-927839-20-5 
54 Seiten 
20,35 Euro

 

Band 3: 
Deutsches Liedgut im Staate Rio Grande do Sul 
Das Liederbuch der Hertha Despessel Schneider

Frankfurt am Main 1996
SBN 3-927839-21-3 
85 Seiten 
20,35 Euro

 

 

Jupp Bremm

Vorträge


mit einem Vorwort von Helmut Bremm
herausgegeben von M. Heinz Bremm

Es handelt sich um einen Vorträge- und Gedichtband von Johann Josef gen. Jupp Bremm. 

Frankfurt am Main 1993 
ISBN 3-927839-01-9
10,12 Euro

 

 

 

 

 

 

175 Jahre Cochemer Musikkapellen 
(1818 - 1993)

80 Jahre Gründung des Vereins 
(1913 - 1993)

25 Jahre 
Musikverein Cochem e.V.  
(1968 - 1993)

Festschrift herausgegeben vom 
Musikverein Cochem e.V.

Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-927839-05-1 
73 Seiten
2,56 Euro

Die Festschrift berichtet über die Geschichte des Musikvereins Cochem. 
Es wird der Stammbaum der Musikerfamilie Kaes vorgestellt, beginnend mit Johannes Kaes, geboren um 1790 in Pommern an der Mosel. Die Festschrift enthält viele Abbildungen. Im Anhang befinden sich auch umfangreiche Namensregister. Am Anfang der Geschichte wird insbesondere auf den jüdischen Anteil am Cochemer Musikleben eingegangen: 

"Mayersch Isaak, dä jiht och bloase, 
mit dem Horn durch alle Stroaße, 
dat sech alles micht parat. 
Unn dorch Schloßstraß unn Luzeye 
kummen se en lange Reye 
onmarschiert von Land und Stadt."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abteilung Psychologie
Medizin

Bernd J. Märzheuser
Das audiovisuelle Labor AViLab
Erstellen interaktiver Lernprogramme realisiert am Beispiel analoger Synthesizer
Leitfaden zum Einstieg in Multimedia-Produktion
 
Frankfurt am Main 1995 
ISBN 3-927839-19-1
61 Seiten, 52 Abbildungen
20,35 Euro

 

Markus Katzenbach
Jungenarbeit in der Praxis
Dokumentation von Seminaren mit Jungen zu den Themen "Angst" und "Aggression"
mit einem Vorwort von 
M. Heinz Bremm
2. Auflage
 
Frankfurt am Main 1994 
ISBN 3-927839-08-6
12,68 Euro

 

 

 

 

 

 

Kompass

Horst Herkommer

Kompaß
HIV und AIDS

 

 

Ein Handbuch
für Betroffene und Berater

mit einem
Vorwort von
Prof. Dr. med.
Wolfgang Stille

2. Auflage 2000
ISBN 3-927839-34-5
436 Seiten
20,35 Euro

 

 

Trotz aller Forschung, der Zulassung neuer antiretroviraler Medikamente und den damit verbunden Fortschritten in der Behandlung, handelt es sich bei der HIV-Infektion bislang um eine tödliche Krankheit mit zahlreichen Krisen. Dieses übersichtlich gegliederte Beratungshandbuch mit Stichwortverzeichnis, Glossar und aktuellen Informationen ist aus den Fragen und Problemen der Beratungspraxis mit HIV- und AIDS-Patienten entstanden. Das Ziel psychosozialer Beratung ist die Vermittlung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und gesetzlicher Regelungen mit dem Ziel eines "mündigen Patienten".

Einen Schwerpunkt bilden die antiretroviralen Kombinationstherapien, häufige Begleiterkrankungen wie Hepatitis, Drogenabhängigkeit und Tuberkulose, es folgen Diagnostik, Therapiestudien, Frauen und HIV, Arbeitswelt und zunehmend die existenzielle Absicherung im Krankheitsfall und z.B. Fragen zur Finanzierung ambulanter Pflege bis hin zu Testament, Sterbehilfe u.v.a.m. Das Buch vermittelt soziale Kompetenz und stellt einen organisatorischen Wegweiser durch die verschiedenen Phasen der HIV- und AIDS-Erkrankung dar. Dieses Beratungshandbuch ist ein Kompaß durch die im Krankheitsverlauf auftretenden, unterschiedlichen psychosozialen, rechtlichen und medizinischen Themenbereiche.

 

 

 

 

 

 

Wegweiser

Horst Herkommer
Wegweiser
Migration

 und AIDS
Ein Handbuch für
Betroffene und Berater
mit einem Vorwort
von Prof. Wolfgang Stille

 
Frankfurt am Main 2000
ISBN 3-927839-33-7
167 Seiten
 20,35 Euro

Horst Herkommer
Traum und Lebensbewältigung
Die sozialwissenschaftliche Untersuchung eines Workshops
 
Frankfurt am Main 1997 
ISBN 3-927839-26-4 
172 Seiten, 10 Abbildungen 
10,12 Euro

 

 

 

 

 

Das Buch setzt sich sachlich-nüchtern mit einem Mysterium auseinander, das landläufig als "UFO-Entführungs-Phänomen" bekannt ist. Dem Autor Roland M. Horn ist vor allen Dingen der Aspekt aufgefallen, daß die meisten UFO-Entführungen erst unter Hypnose zu dem geworden sind, was wir heute in Fachliteratur vorfinden. Unter Berufung auf Fachleute von internationaler Reputation kommt Horn zu dem Schluss, dass die Anwendung der Hypnose in dieser Sache nicht nur nutzlos ist, sondern dass sie sogar gefährlich sein kann. Dies gilt ebenso für die angeblich verdrängten Traumata in Form von früheren Kindesmisshandlungen, die bei Patienten plötzlich zutage treten und sich erst sehr spät als Fehlerinnerung herausstellen.


 

 

Frankfurt am Main 1997 
ISBN 3-927839-27-2 
156 Seiten, 9 Abbildungen 
20,35 Euro


 

 

Der Autor geht auf die Rolle einiger in Amerika tätigen hypnosepraktizierender UFOlogen ein und beschreibt u.a. einen als klassisch geltenden Fall, in dem aus einer Serie von Träumen erst mit Hilfe der Hypnose und eines besessenen UFOlogen eine Entführungsserie wurde, bei der das Entführungsopfer nach dem Ende der Tätigkeit des UFOlogen und Hypnotiseurs plötzlich von neun (menschlich/außerirdischen) Hybridkindern weiß, die es geboren haben will. 

Horn nennt seriöse Anlaufstellen für Entführungsopfer, und er ist der Meinung, daß es wichtig ist, diesen Personen Unterstützung zu gewähren. Die Frage, was tatsächlich hinter dem Entführungsphänomen steckt, betrachtet der Autor als zweitrangig, wobei er trotzdem etliche Erklärungsansätze kritisch überprüft und das Für und Wider sorgfältig abwägt. So findet Horn eine These, die ihm am glaubwürdigsten erscheint, und er erkennt, dass das moderne UFO-Entführungs-Phänomen gravierende Parallelen zu Kobold-Erscheinungen in sehr alter Zeit aufweist. 
Aufgrund der in anderen Publikationen oft nicht in dem Maße gegebenen Ausgewogenheit und der kritischen Betrachtung aller Aspekte ist "In den Händen fremder Mächte" als ein absolutes Muß für jeden an der Thematik Interessierten zu betrachten.

 

   

 

 

 

Angst

Michael Kiem
Angst, 
mein krankes Ich

 Frankfurt am Main 1997 
ISBN 3-927839-23-X 
223 Seiten 
20,35 Euro

M. Heinz Bremm
Kinderspiele auf den Straßen und Schulhöfen der 60er Jahre
Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Cond an der Mosel
 
Frankfurt am Main 1996 
ISBN 3-927839-22-1
50 Seiten
20,35 Euro